Weine selber machen

325
Weine selber machen

Eigenen Wein herstellen

So mancher Weinliebhaber hat sicher schon mal davon geträumt, seinen eigenen Wein mit den persönlichen Lieblingsaromen herzustellen. Dieser Traum von der Weinherstellung zu Hause lässt sich mit einfachen Mitteln, etwas Mühe und genügend Geduld problemlos in den eigenen vier Wänden verwirklichen.

Weinherstellung zu Hause

Wein entsteht durch die alkoholische Gärung von Früchten mit einem ausreichenden Gehalt an Traubenzucker. Dieser wird unter Ausschluss von Sauerstoff während des Gärprozesses durch Hefepilze in Ethanol und gasförmiges Kohlenstoffdioxid umgewandelt. Die Gasbläschen steigen an die Oberfläche und zeigen so das Fortschreiten der Gärung an. Im Anschluss an die Gärung sollte der Wein noch einige Zeit ruhen. Während dieser Zeit entwickelt er weitere Aromen.

Bei der Wahl der Früchte sind der Fantasie so gut wie keine Grenzen gesetzt. Nahezu alle Sorten können verwendet und viele auch gut miteinander kombiniert werden. Bei pektinreichen und dunklen Früchten werden die festen Bestandteile erst nach dem Beginn der Gärung entfernt (Maischegärung). Dadurch können sich wasserunlösliche Inhaltsstoffe im entstehenden Alkohol lösen. Bei wasserhaltigen Früchten werden die Feststoffe dagegen oft direkt entfernt (Saftgärung).

Geräte für die Weinherstellung

Für die Herstellung von Wein werden verschiedene Geräte benötigt. Sehr wichtig ist natürlich ein passendes Gärgefäß. Zum Ausprobieren eignen sich die günstigen Gäreimer, für eine langfristige Anwendung lohnt die Anschaffung eines Glasballons. Ebenso wichtig ist ein passender Gäraufsatz. Dieser hält den Luftsauerstoff fern und lässt das entstehende Kohlenstoffdioxid entweichen.

Weiterhin werden ein Weinheber zum Absaugen des Weins, Trichter zum Umfüllen und ein Handpressbeutel zum Abtrennen der Fruchtrückstände benötigt. Sinnvoll sind außerdem eine Oechslewaage zur Feststellung des Zuckergehalts und ein Acidometer zur Säurebestimmung. Außerdem sind Flaschen zum Um- und Abfallen nötig. Alle weiteren Gegenstände wie ein Pürierstab oder eine Waage sollten im Haushalt vorhanden sein.

Wein selber machen: Anleitung

Die folgenden Rezepte stellen die Weinherstellung Schritt für Schritt am Beispiel von Apfel- und Kirschwein vor.

Apfelwein selber machen (Saftgärung)

Naturtrüber Apfelsaft wird im Gärgefäß mit Zucker, Hefenährsalz und Antigeliermittel versetzt. Anschließend wird das Gefäß mit Wasser zu 85 Prozent aufgefüllt. Danach wird die Gärung mit Reinzuchthefe gestartet und das Gefäß unter Verwendung des Gäraufsatzes verschlossen.

Der eigentliche Gärprozess beginnt nach ein bis drei Tagen und dauert mindestens drei Wochen. Sobald der Gärvorgang abgeklungen ist, wird mit Kaliumpyrosulfit geschwefelt und der Wein danach möglichst kühl gelagert.

Nach zwei Wochen sollte der Wein mit dem Weinheber von der Hefe abgezogen und in ein anderes Gärgefäß überführt werden. Dann wird auf die Selbstklärung gewartet.

Kirschwein selber machen (Maischegärung)

Die gewaschenen, entsteinten und zerkleinerten Kirschen werden im Gärgefäß mit einer Lösung aus Zucker, Hefenährsalz und Antigeliermittel versetzt. Anschließend wird der Behälter bis knapp über die Hälfte aufgefüllt. Nach Zugabe der Reinzuchthefe wird das Gärgefäß unter Verwendung des Gäraufsatzes verschlossen.

Nach ein bis zwei Wochen klingt die Heftigkeit der Gärung ab und die Maische kann von den festen Rückständen (Trester) getrennt werden.

Im Anschluss gärt der Most weiter. Sobald dieser Prozess beendet ist, wird mit Kaliumpyrosulfit geschwefelt und der Wein danach möglichst kühl gelagert.

Nach zwei Wochen sollte der Wein mit dem Weinheber von der Hefe abgezogen und in ein anderes Gärgefäß überführt werden. Dann wird auf die Selbstklärung gewartet.